Informatik

Wann die Geschichte der Wissenschaft Informatik genau beginnt, ist ebenso umstritten wie die Frage, wie ein allgemein akzeptiertes didaktisches Konzept des Unterrichtsfachs Informatik auszusehen hat. An der Bedeutung dieser Disziplin gibt es heute jedoch keine Zweifel mehr, so dass auch das Ökumenische Gymnasium seines Schülerinnen und Schülern ein teilweise verpflichtendes Curriculum zur informatischen Grundbildung und zur Informatik anbietet. Dabei orientieren wir uns einerseits an den behördlichen Vorgaben, andererseits aber vor allem auch an den Empfehlungen für ein Gesamtkonzept zur informatischen Bildung an allgemein bildenden Schulen des Fachausschusses Informatische Bildung in Schulen der Gesellschaft für Informatik.

Vor diesem Hintergrund richten wir die Inhalte unseres Unterrichts an den folgenden Schwerpunkten aus:

Informatische Grundbildung (Jahrgangsstufen 5 und 6)

Im Zusammenhang mit der Umstellung von Stundentafeln und Lehrplänen für das achtjährige Gymnasium wurde mit Beginn des Schuljahres 2007/2008 das Fach Informatische Grundbildung (IG) eingeführt und in Form von Epochenunterricht erteilt: Im Wechsel mit dem Fach Werken erhalten die Schülerinnen und der Schüler der 5. und 6. Klassen wöchentlich eine Doppelstunde lang eine gründliche Einweisung in die Arbeit mit dem Computer. Dabei wird jede Klasse in Halbgruppen aufgeteilt; jede Teilgruppe erhält ein Halbjahr lang Werken und ein weiteres Halbjahr IG.

In der 5. Jahrgangsstufe liegt der inhaltliche Schwerpunkt der Arbeit auf dem Umgang mit Systemen zur Textverarbeitung und zur Präsentation. Darüber hinaus wird das Lernen in vernetzten Umgebungen, das Organisieren von Daten und das Kommunizieren und Informieren mit Hilfe von Internet-Diensten wie E-Mail oder World Wide Web thematisiert.

In der 6. Jahrgangsstufe liegt der Schwerpunkt auf dem Umgang mit der Tabellenkalkulation, die dabei hilft, numerische Daten zu strukturieren, zu ordnen und zu visualisieren. In diesem Zusammenhang erfolgt auch eine erste Einführung in die Welt der Algorithmen. Ein wichtiges Werkzeug ist in diesem Zusammenhang die didaktische Programmierumgebung KTurtle, mit der die Kinder eine stark vereinfachte Version der Programmiersprache Logo kennenlernen.

Informatik im Wahlpflichtbereich der Klasse 9

Schülerinnen und Schüler, die sich in den Klassenstufen 8 und 9 für den Wahlpflichtbereich Naturwissenschaften entschieden haben, erhalten in der 9. Klasse zweistündigen Informatik-Unterricht. Dabei beschäftigen sie sich u.a. mit Automaten und zustandsorientierter Programmierung, mit Aufbau und Funktionsweise sog. Auszeichnungssprachen wie z.B. HTML, mit Web-Programmierung z.B. mit JavaScript oder PHP, mit der Funktionsweise von Informationssystemen, ihren Anwendungen, Missbrauchsrisiken sowie mit dem Thema Datenschutz.

Informatik in der Sekundarstufe II

In der Einführungsphase der Sek. II (10. Klasse) kann Informatik als zweistündiges Grundfach gewählt werden. In der Qualifikationsphase bieten wir Informatik ebenfalls als zweistündiges Grund-, aber auch als vierstündiges Hauptfach an. In Informatik kann eine Abiturprüfung abgelegt werden, und zwar entweder schriftlich als 2. Prüfungsfach (Leistungskurs) oder mündlich als 4. Prüfungsfach (Grundkurs). Informatik gehört zu den wenigen Fächern, die in Bremen nicht zentral geprüft werden. Zu den Unterrichtsinhalten in Kurzform:

Klasse 10

  • Aufbau eines Computersystems
  • Problemrepräsentation und -lösung
  • Gesellschaftliche Aspekte der Informationstechnologie
  • Einführung in die objektorientierte Programmierung

Jahrgang 11

  • 11/1: Objektorientierte Softwareentwicklung mit Java
  • 11/2: Informationssysteme

Jahrgang 12

  • 12/1: Rechnernetze
  • 12/2: Theoretische Informatik