Unterricht und Apps

Zunächst stellen wir euch einige Vorteile und typische Anwendungen des iPads im Unterricht dar:

AirDrop

„Müssen wir alle mitschreiben?“ Insbesondere bei Partner- und Gruppenarbeiten begegnet einem diese Frage immer wieder. Nicht in der Medienklasse…

Mithilfe von AirDrop ist es problemlos möglich, Arbeitsblätter, Zeichnungen, Notizen und sogar Musik oder Filme auszutauschen. Diese Dateien werden bei AirDrop per Bluetooth übertragen. Dadurch wird es z.B. möglich, dass alle Schüler ein selbst aufgenommenes Interview mit nach Hause nehmen können. Es wird dadurch allerdings auch noch notwendiger, den Schülern zu erklären, dass eigene Notizen beim Lernen helfen. Im Unterricht spart AirDrop vor allem Zeit. In vielen Situationen können gemeinsam erarbeitete Ergebnisse schnell und einfach ausgetauscht werden. Wenn beispielsweise eine Hausaufgabe gemeinsam überarbeitet und ergänzt, wenn in Gruppenarbeiten etwas zusammen erarbeitet oder wenn das Ergebnis einer Gruppe der Klasse vorgestellt wurde. Dadurch, dass sich niemand Notizen machen muss, können sich alle viel intensiver an der Diskussion beteiligen und es muss keine Zeit für das Abschreiben eingeplant werden. Da in der Medienklasse nur iPads eingesetzt werden, die AirDrop unterstützen, wird diese Funktion auch verwendet, um schnell Arbeitsblätter zu verteilen. So wird viel Papier gespart, und man kann auch kein Arbeitsblatt zu Hause vergessen.

AppleTV/AirPlay

Das Spiegeln des Bildschirms über den Beamer (AirPlay) ist wahrscheinlich die am meisten genutzte Möglichkeit im Unterricht. Die Schüler können über das AppleTV ihre Arbeitsergebnisse direkt auf dem Beamer zeigen. Insbesondere bei längeren Texten, Mindmaps und Schaubildern ist es für die Präsentation der Ergebnisse sehr hilfreich. Teilweise werden handschriftliche Ergebnisse abfotografiert, um diese auch in groß zu zeigen. Das Anschreiben der Schülerergebnisse an die Tafel, fällt damit weg und wird viel einfacher. Bei längeren Texten wird die Diskussion, wenn die Schüler ihre Ergebnisse „spiegeln“, viel differenzierter und fruchtbarer, weil die Zuhörer dabei zuschauen/mithelfen können, wie die Texte überarbeitet und ergänzt werden.

Es ist viel einfacher zuzuhören, wenn man den Text mitlesen kann. Wenn die Schüler gleichzeitig mitarbeiten können, kann das Ergebnis von den Schülern, vor den Augen der Klasse so lang verbessert werden, bis es den Anforderungen entspricht. Weil alle anschließend das gemeinsam erarbeitete Ergebnis per AirDrop bekommen, können sich alle an der Diskussion beteiligen, weil sie nicht mehr gleichzeitig mitschreiben müssen.

Digitale Arbeitsblätter und Materialien

Der Text auf Arbeitsblättern sollte von Schülern nicht nur mit dem Stift, sondern auch mit dem Textmarker angestrichen werden können. In verschiedenen Apps können Textstellen direkt mit Notizen versehen werden. Viele der Arbeitsblätter werden als PDF verteilt oder die Schüler scannen das Arbeitsblatt selbst ein (hier ist wichtig, dass die App OCR-fähig ist). Die Technik erkennt den Text auf dem Bild und macht ihn auf dem iPad markier- und bearbeitbar. Vielen Schülern fällt es leichter, die digitalen Arbeitsblätter in Ordner zu verpacken, als in viele verschiedenen Mappen.

Dateiverwaltung/Ablage

Wir nutzen itslearning, um Dokumente von Lehrern zu erhalten. In allen Fächern, in denen die Lehrer dieses System benutzen, haben sie einen Kurs erstellt, in dem einzelne Ordner für die jeweiligen Stunden oder Themenbereiche vorhanden sind, mit den nötigen Dokumenten. Auf diese kann dann jeder Schüler zugreifen, solange eine Verbindung mit dem Internet besteht. Die Schüler laden die Dateien (meist zu Hause) auf ihre iPads runter, wie sie dann bearbeitet werden wirkt sich nicht auf die originale Datei in itslearning aus. Um alle unsere Dateien und Dokumente auf unseren iPads zu organisieren, benutzen wir die App „Dokuments“ (Alternative: Files). In dieser kann man Ordner für die jeweiligen Fächer anlegen, in denen sich dann alle Dokumente als PDF-Dateien befinden.

App-Empfehlungen

Zu Beginn des Schuljahres sind wir im Klassenverband einige Apps durchgegangen um die optimalen Lösungen für unseren Unterricht zu finden. Bis auf den Taschenrechner gibt es keine verpflichtenden Apps. Jeder kann das iPad so nutzen, wie er es sich vorstellt. Aufgrund unserer Erfahrung empfehlen wir, sich frühzeitig eine iTunes-Guthabenkarte zuzulegen, da einige der im folgenden gezeigten Apps einmalig kostenpflichtig sind. Hier ist eine Sammlung von Apps, die sich im Unterrichtsalltag der Medienklasse bewährt haben:

Kalender/Erinnerungen

Durch die neuere Technik ist es möglich durch Apps, die man sich herunterladen kann (App-Tipp: Stundenplan), beziehungsweise Apps die schon auf dem Gerät vorinstalliert sind (gemeint sind Apps wie: Erinnerungen und Kalender) eine Ordnung der Termine zu ermöglichen. Durch diese Apps ist es möglich seine Schul- und Privatsachen getrennt voneinander darzustellen, wie zum Beispiel Hausaufgaben (in Erinnerungen) und anstehende Klausuren (im Kalender).

TI Nspire

Alle 10. Klassen sowie die Kurse der Jahrgangsstufen 11 und 12 des ÖGs benutzen im Fach Mathe den Taschenrechner TI Nspire mit eingebautem Computer-Algebra-System (CAS). Im Vergleich zur Handheld-Version ist die App mit einem Preis von ca. 30 Euro deutlich günstiger. Zudem kann man in der App deutlich mehr erkennen, und zwar aufgrund des größeren Bildschirms, der höheren Auflösung und durch die Zoomfunktion.

PDF Expert

PDF Expert ist kein verpflichtendes Programm, da es kostenpflichtig ist. In PDF Expert lassen sich wie der Name schon sagt PDFs bearbeiten und erstellen. Auch Pages und Word Dokumente lassen sich in PDF Expert öffnen, werden dabei aber in ein PDF umgewandelt. mit PDF Expert lassen sich sehr schnell Markierungen machen. Handelt es sich bei dem Dokument um einen Scan, so müssen die Markierung mit der Hand oder dem AppelPencil erfolgen. Ist das Dokument digitalen Ursprungs, können die Markierungen auch mit der Makierungsfunktion erfolgen bei der ein Wort nur angetippt werden muss, in diesem Fall können auf dieselbe Weise auch Unterstreichungen und Durchstreichungen erfolgen. Eine weitere wichtige Funktion, ist die Kommentarfunktion, die sowohl mit dem AppelPencil geschriebene Kommentare als auch getippte Kommentare erlaubt. Die letzte wichtige Funktion ist die Postit-Funktion: diese Funktion erlaubt es, Kommentare an das Dokument anzuheften.

GoodNotes

Mit GoodNotes kann man wie auf einem normalen Blatt Papier handschriftlich schreiben oder Strukturbilder zeichnen. Vom Vorteil sind hierbei die vielen Funktionen die GoodNotes bietet. Man kann problemlos Geschriebenes löschen oder mit Hilfe des Lasso-Werkzeuges verschieben. Des Weiteren gibt es viele verschiedene Farben in denen man schreiben oder markieren kann. Außerdem besteht die Möglichkeit, Bilder und PDFs einzufügen, um zum Beispiel Texte zu markieren. Man kann Mappen für jedes Fach anlegen und Dokumente zwischen den Mappen transportieren.

Zusammengefasst kann man sagen, dass GoodNotes sämtliche Möglichkeiten hat, die ein normales Schreibheft auch bietet, allerdings mit mehr Möglichkeiten in der Bearbeitung. Empfehlenswert ist für diese App das iPad Pro oder das neue iPad 2018, da diese iPads mit dem ApplePencil kompatibel sind.

Mindmap

Es gibt verschiedene Apps für Mindmaps. Manche benutzen GoodNotes, um die Mindmap selbst zu zeichnen, manche benutzen aber auch normale kostenlose Mindmap-Apps wie Simplemind. Bei dieser App tippt man nur die Stichworte ein und kann selbst entscheiden, ob die Mindmap schwarz-weiß, einfarbig oder bunt sein soll. Zum Speichern muss man bei der kostenlosen Version allerdings einen Screenshot machen, während es bei GoodNotes selbst speichert.

Dict.cc

Dict.cc ist ein kostenloses digitales Wörterbuch, mit dem man in allen 4 Sprachen, die an dieser Schule angeboten werden (Spanisch, Französisch, Englisch und Latein), Wörter nachgucken kann und auch mithilfe des sogenannten Splitscreens seinen Bildschirm teilen kann und somit gleichzeitig das Arbeitsblatt, das man gerade bearbeitet und das Wörterbuch geöffnet haben kann, um die Wörter nachzuschlagen, die man nicht weiß.