Hausaufgaben – Remind

apple-touch-iconRemind ist eine Kurznachrichten App mit ein paar entscheidenden Unterschieden zu den üblichen Messenger Apps.
Schon zu Beginn fällt auf, dass sich bei der Entwicklung der App ein Insider Gedanken gemacht hat. Als Lehrer kann man in Remind Gruppen anlegen und den Schülern einfach einen Klassencode geben, mit dem sie sich anmelden können bzw. müssen. Es gibt also keine Einladungen, die verschickt werden müssen und Adressen, die falsch abgetippt wurden, etc. Die Schülerinnen und Schüler selbst sind für die Anmeldung verantwortlich, was sehr praktisch ist.
An alle Schülerinnen und Schüler einer Gruppe können kurze Textnachrichten verschickt werden, die sofort als Push-Nachricht auf allen Geräten angezeigt werden. Es ist aber auch möglich, mit nur einem Schüler zu chatten.
Das Programm ist sehr schön und übersichtlich gehalten, weil es außer diesen beiden Funktionen keinen weiteren Schnickschnack gibt. Aber warum dann Remind, wenn es doch andere, populärere Anbieter gibt? Im Gegensatz zu diesen muss man bei Remind keine Telefonnummer oder andere persönliche Details angeben. Außerdem kann man einstellen, dass die Schüler einem nicht unaufgefordert Nachrichten schicken können bzw. dafür Sprechzeiten angeben. Diese beiden Funktionen machen Remind aus. Wichtig ist meiner Meinung auch, dass es durch ein Schulprogramm eine Trennung zwischen Schule und Freizeit gibt.
Wir nutzen Remind als Hausaufgaben-App. Hausaufgaben werden als Remind-Nachricht im Anschluss an den Unterricht verschickt. Schüler können dann individuell Fragen stellen. Meist erledigen diese sich schon dadurch, dass sie diese schriftlich formulieren müssen. Um den Unterricht der Kollegen nicht zu stören, ist es möglich, die Nachrichten erst zu einer bestimmten Uhrzeit zu versenden.
Als Klassenlehrer nutze ich Remind außerdem, um die vielen kleinen organisatorischen Ansagen zu machen, als Sportlehrer teile ich den Schülern kurzfristig mit, wenn sie je nach Wetterlage Sportsachen für drinnen oder draußen mitbringen sollen, und wenn ich vergesse jemandem etwas nur kurz zu sagen, kann ich dies mit Remind trotzdem noch tun. Endlich kann ich die vielen Bitten der Kollegen „Kannst du xyz bitte von mir sagen, dass… “ sofort und damit zuverlässiger erledigen.
Nachdem ich Remind jetzt richtig konfiguriert habe und nicht mehr in unpassenden Situationen oder zu sehr merkwürdigen Zeiten Nachrichten bekomme, hat sich diese App auf jeden Fall bewährt. (Es war allerdings sehr interessant, zu erfahren, zu welchen Zeiten die Schüler aktiv sind…)