Ökumene im Schulalltag

Die Ökumene ist der Kompass in unserem Schulleben und prägt es nachhaltig. Sie zeigt sich in vielfältiger Weise in unserem Schulalltag – als Grundhaltung und in Form vieler Aktivitäten.

Die ökumenische Ausrichtung unserer Schule beruht auf der Überzeugung, dass für die geistige Entwicklung eines jungen Menschen eine sichere Werte-Grundlage unverzichtbar ist. Unsere Kultur ist christlich-abendländisch geprägt, öffnet sich aber vielen neuen Einflüssen. Das spiegelt sich in unserer Schulhaltung wider.

Wir vermitteln unseren Schülern christliche Grundlagen, indem wir sie zur Teilnahme an einem Religionsunterricht verpflichten, der das Christentum in allen seinen Facetten beleuchtet. Dabei fordert er zur kritischen Auseinandersetzung mit Gemeinsamkeiten und Unterschieden heraus. Unser breit gefächerter Lehrplan schließt selbstverständlich die Vermittlung der Kenntnis der Weltreligionen und die Auseinandersetzung mit ihnen ein.

Ökumene zum Anfassen

Neben dem Religionsunterricht findet an jedem Schulsamstag eine Morgenandacht statt, die von wechselnden Mitgliedern der Schulgemeinde gestaltet wird. Vier Gottesdienste begleiten das Schuljahr und einmal während ihrer Zeit am ÖG haben unsere Schüler die Gelegenheit, an einem mehrtägigen Klosteraufenthalt teilzunehmen. Darüber hinaus besuchen wir Kirchen, Synagogen und Moscheen, laden Vertreter verschiedener religiöser Richtungen zum Gespräch ein und beteiligen uns aktiv an Kirchentagen.

Soziale Aufgaben auf der Grundlage von Toleranz und Nächstenliebe wahrzunehmen gehört für uns untrennbar zum ökumenischen Gedanken. So integrieren wir nicht nur körperlich behinderte Schüler, unsere Klassen übernehmen zudem Patenschaften für Kinder der dritten Welt oder soziale Projekte. Darüber hinaus können unsere Schülerinnen und Schüler während ihres Schulpraktikums einen Blick in verschiedene soziale Einrichtungen werfen und dort selbst tätig zu werden.

Sozialwanderung für einen guten Zweck

Alle zwei Jahre findet eine Sozialwanderung statt, deren Erlös einem sozialen Zweck zu Gute kommt und bei der unsere Schüler ein bemerkenswertes Engagement zeigen.

In regelmäßigen Konferenzen und Arbeitskreisen überprüfen wir kontinuierlich unsere Arbeit und reagieren auf äußere und innere Entwicklungen, damit der ökumenische Gedanke stets lebendig bleibt. Lesen Sie hierzu auch den Vortrag „Warum ökumenische Bildung?“ (PDF-Datei) von Dr. Wilfried Kurth.