Studien- und Berufsorientierung

Irgendwann kommt im Leben eines jeden Schülers das Ende seiner Schulzeit und damit zwangsläufig die Frage nach dem „Danach“. Soll man nun ins Ausland gehen, eine Ausbildung machen oder doch gleich studieren? Und wenn ja, was?

Die allgemein bildenden Schulen sehen sich zunehmend mit einer neuen Aufgabe konfrontiert: Unter Berücksichtigung der Schulform müssen sie ihren Schülern eine angemessene Arbeits,- Berufs- und Studienorientierung anbieten. Das ÖG unternimmt große Anstrengungen, seine Schülerinnen und Schülern bei der Studien- und Berufswahl zu unterstützen und ihnen Orientierung und Beratung zu vermitteln.

Da im ÖG mehr als 90 Prozent aller Absolventen ein Studium anstreben, konzentrieren sich unsere Bemühungen in dieser Hinsicht zum einen auf die Berufsorientierung über Berufe mit überwiegend akademischer Vorbildung. Zum anderen gehört zu dem Bereich der Berufsorientierung wesentlich der Erwerb von Kompetenzen, der Bestandteil unserer Erziehungs- und Bildungsarbeit über die gesamte Schulzeit hinweg ist.

Fachliche, methodische und soziale Kompetenzen

Während eine systematische fachliche und methodische Kompetenzvermittlung im Unterricht stattfindet, werden zusätzlich auch systematisch soziale Kompetenzen eingeübt, etwa im Sozialtraining der Klassenstufen 5/6 und 7 oder im teamorientierten Methoden- und Sozialtraining des 10. und 11. Jahrgangs, das in das Seminarfach im 11. und 12. Jahrgang einmündet.

Zu diesen sozialen Kompetenzen gehören die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen, die Befähigung zu angemessener Kritik und Selbstkritik, Selbständigkeit und Eigeninitiative. Die Reflexion der eigenen Fähigkeiten und Interessen wird gefördert durch Verfahren der Selbst- und Fremdeinschätzung.

Für uns zählen aber auch die zahlreichen Aktivitäten des sozialen Engagements an unserer Schule zur Kompetenzvermittlung. Der Einsatz für andere Menschen, deren Lebensbedingungen schlechter sind als die eigenen, ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Wertevermittlung, er schärft das Bewusstsein für die Konsequenzen des eigenen Handelns.

Unser schulisches Konzept zur Berufsorientierung beinhaltet ein Bündel von Maßnahmen:

  • Betriebsbesichtigungen im Rahmen verschiedener Fächer
  • Berufs- oder Sozialpraktikum im Jahrgang 10 (bzw. 11) mit fachlicher Auswertung
  • Erwerb von Sprachzertifikaten (z.B. DELF, First Certificate)
  • Individuelle Berufsberatung in der Schule durch die Agentur für Arbeit
  • Bewerbungstraining/Coaching (in Kooperation mit externen Partnerfirmen)
  • Berufseignungstest (GEVA)
  • Kooperationen mit Hochschulen (Tage der offenen Tür, Messen, Roadshows…)
  • Mitarbeit in Hochschulinstituten ZMT-Profilkurse, Luft- und Raumfahrtprofil Hochschule Bremen
  • Teilnahme an Jobmessen wie z.B. vocatium
  • GEVA-Test für alle Schülerinnen und Schüler des 12. Jahrgangs
  • Studieninfotag, der vom Ehemaligenverein (EX-ÖGs) und der Schule gemeinsam für die Oberstufe organisiert wird.

Bremer Qualitätssiegel „Schule mit vorbildlicher Berufsorientierung“

Unsere Bemühungen zum Thema Berufsorientierung wurden im Jahr 2007 erstmals mit dem Qualitätssiegel „Schule mit vorbildlicher Berufsorientierung“ belohnt. Seitdem haben wir die in zweijährigem Rhythmus stattfinden Rezertifizierungen ebenfalls erfolgreich bewältigt.

Auch die Rückmeldungen vieler ÖG-Absolventen in den letzten Jahren bestätigen uns, dass es ein großes Bedürfnis nach einer Studien- und Berufsorientierung gibt. Unser Konzept, unsere Schüler angemessen auf die Erfordernisse der Berufswelt vorzubereiten, wurde und wird auch in Zukunft weiterentwickelt, um diesem Bedürfnis Rechnung zu tragen.

Das ÖG bietet seinen Schülerinnen und Schülern des Jahrgangs 12 den Eignungstest „Studien- und Berufswahl“ an, der in Kooperation mit dem geva-Institut (München) durchgeführt wird. Die Teilnahme am Test ist freiwillig, jedoch mit Kosten in Höhe von ca. 30 Euro verbunden, die von den Teilnehmern getragen werden müssen. Die Rückmeldungen der Schülerinnen und Schüler, die diesen Test in den vergangenen Jahren absolviert haben, sind sehr positiv.

Der Test

Auf der Grundlage eines dreistündigen schriftlichen Tests erhält jeder Teilnehmer eine aussagekräftige Auswertung (etwa zwölf Seiten). Diese enthält differenzierte Stärken- und Schwächeprofile, eine Interpretation der Ergebnisse und weiterführende Informationen. Zusätzlich werden mehrere konkrete Vorschläge zur Studien- und Berufswahl erläutert.

Die Testergebnisse werden streng vertraulich behandelt und sind nur für die jeweils betroffene Person einsehbar. Die Schule erhält davon keine Kenntnis; den datenschutzrechtlichen Bestimmungen wird Rechnung getragen.

Weitere Informationen zum GEVA-Test finden Sie auf der offiziellen Homepage des Instituts.

Mit der Gründung des Vereins der Ehemaligen des Ökumenischen Gymnasiums e.V. Bremen entstand das Konzept zum Studien- und Berufsinfotag. Die ExÖGs laden Schüler der Oberstufe zu einem Studieninfotag ein, auf dem Ehemalige des Ökumenischen Gymnasiums über ihre Zeit nach dem Abitur berichten und hilfreiche Informationen und Ratschläge über Studium und Ausbildung weitergeben.

In zahlreichen Vortrags- und Diskussionsrunden werden verschiedene Möglichkeiten, die sich einem Abiturienten nach der Schulzeit eröffnen, vorgestellt und unterschiedliche Studiengänge erläutert. Dabei profitiert beinahe jede Vortragsrunde von den Erfahrungen zweier Ehemaliger, so dass die Schüler das Thema aus verschiedenen Sichtweisen wahrnehmen können. Beim gemeinsamen Mittagessen können sich Ehemalige und Schüler dann weiter austauschen und Kontakte knüpfen.