Neue Tische für die Schule

Zu Beginn des 2. Halbjahres wurden am ÖG rund 150 Schultische ausgetauscht. Viele Klassen können sich nun an modernen, neuen Tischen erfreuen. Das alte Mobiliar, das über fünfzehn Jahre allen Belastungen des Schulalltags ausgesetzt war, wurde derweil vom „Tischkommando des 11. Jahrgangs“ auf den Schulhof gebracht. Dort wurden Tischplatte und Gestell getrennt. Auf diese Weise gelangte das Altmetall (immerhin 2,8 Tonnen) an einen Schrottverwerter, was wiederum einen Teil der Finanzierungskosten eingebracht hat. Nun hoffen wir, dass wir lange Zeit Freude an den neuen Tischen haben werden.

Stubit 19 – Tipps für „danach“

Samstags erscheinendie Oberstufenschüler nur ungern in der Schule – meistens dann, wenn sie Klausuren nachschreiben müssen. Aber am 16.2 lohnte es sich, auch am Sonnabend in die Schule zu kommen, und zwar zum Studien- und Berufs-Info-Tag. Er soll den Schülern helfen, nicht nur über „Belegungsverpflichtungen und Einbringungsverpflichtungen“, „Hauptfächer und Nebenfächer“, „Klausurphasen und Studienfahrten“ nachzudenken, sondern Überlegungen anzustellen, wie es nach dem Abitur weitergehen soll. In vielen Workshops standen Eltern und ehemalige Schüler des ÖG zur Verfügung, um zu informieren über so unterschiedliche Themen wie „Duales Studium bei der Bundesbank“, „Der Beruf des Architekten“, „Do’s and Don’ts im Bewerbungsgespräch“, „Pilot – ein Beruf im Wandel“, „Sinn und Unsinn des Medizinstudiums“ und viele mehr.

Herzlichen Dank allen Beteiligten und für die tolle Organisation durch die ExÖGs und besonders an Frau Wichmann, die den Stubit 19 zum ersten Mal federführend verantwortete.

Am Samstag, den 16.02. von 9:45-13:15 organisieren das ÖG und die ExÖGs für alle Schülerinnen und Schüler der Oberstufe einen Studien- und Berufsinformationstag.  Auch Neuntklässler sind herzlich eingeladen!

Das Besondere am „Stubit“:

Es sind Ehemalige und Eltern, die von ihrer Zeit nach dem Abitur, im Studium oder im Beruf berichten und so ganz neue Perspektiven in die Berufsorientierung bringen.

 

1000 Kraniche

Es gibt eine japanische Legende, in der es heißt, dass jedem, der 1000 Kraniche faltet, ein Herzenswunsch erfüllt wird. Von dieser Legende hörte auch Sadako-San, ein kleines Mädchen in Japan, welches die Hiroshima-Bombe als Kleinkind überlebte. Viele Kinder in Hiroshima wurden in den Jahren nach der Explosion aufgrund der Strahlung sehr krank. Auch Sadako-San erkrankte an Leukämie. Als sie mit 12 Jahren auf der Kinder-Station im Krankenhaus im Sterben lag, fing sie an, Kraniche zu falten. Doch um sie herum war viel Tod. Viele Kinder starben, und sie verlor die Hoffnung, gesund zu werden. Sie änderte daraufhin ihren Herzenswunsch und faltete 1000 Kraniche für den Weltfrieden und das Ende von Leid, bevor sie starb.

 

 

 

 

 

 

 

Auch die Schülerinnen und Schüler des 6. Jahrgangs falteten dieses Jahr (mit Unterstützung einiger hoch-motivierter 9. Klässler) fleißig in der Projektwoche. Sie falteten alle gemeinsam für den Frieden und die Hoffnung auf ein Leben ohne nukleare Waffen. Nun fliegen sie alle unsere 1000 Kraniche. Ein paar Wochen hat es gedauert, bis sie vor dem Kunstfachbereich endlich eine Heimat gefunden haben. Und hoffentlich erinnern sie hier an unseren Herzenswunsch, den sich der 6. Jahrgang in der Projektwoche 2018 er-faltet hat.

#oegkunst

EAT GOOD – FEEL GOOD

In der Woche vom 4.2.2019 bis 8.2.2019 bieten die Mensa und das Frümo leckeres Essen zur bewussten Ernährung an, um Körper und Geist mit reichlich Energie zu versorgen und um gesund durch den Winter zu kommen. Guten Appetit!

Heißer Draht und pneumatische Hebebühnen

Der 5. MINT-Forschertag des 6. Jahrgangs in der Wissenswerkstatt DH war ein voller Erfolg

Nach 45 Minuten Fahrt im Regionalzug erreichten wir in Diepholz die in Bahnhofsnähe gelegene „Wissenswerkstatt Metropolregion Nord-West“. Dort wurden wir herzlich von WiW-Leitung Heike Pabst und ihren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen begrüßt. Sofort wurde die Gruppe aufgeteilt: Die eine Hälfte ging mit Werkstattleiter Dirk Lahrmann und BufTi Finn Raskop in die Holzwerktstatt, um die pneumatische Hebebühne zu bauen. Der andere Teil verschwand mit Ingo Röhling und Buftine Adrienne Schütte in der Elektronikwerkstatt, wo auf einem Holzbrett ein Stromkreis für einen heißen Draht gebaut und gelötet werden sollte. Unter fachmännischer Anleitung sägten, hobelten, löteten, schraubten, abisolierten und testeten wir anschließend knapp drei Stunden lang und hatten viel Spaß und Freude.

Weiterlesen

Lesen, lesen, lesen

Die Gesamtkonferenz hatte es Anfang des Schuljahrs beschlossen: Jetzt, im Januar, finden am ÖG die Lesewochen statt. Jeden Tag bekommen die Schüler der 5. und 6. Klassen Zeit, während des Unterrichts zu lesen. Und zwar ihre eigene Lektüre. Wichtig: Alle Schüler lesen gleichzeitig, alle merken, wie wunderbar es ist, sich in ein Buch zu vertiefen. Genauso wichtig: Man sieht, wie die anderen auch lesen – Lesen ist keine Außenseiteraktivität. Und schließlich: Gelesen wird jeden Tag – nicht nur sporadisch, nicht nur in den Ferien. Mal sehen, was die Schüler am Ende der sechs Lesewochen zurückmelden werden.

Erfolgreiche Teilnahme am „Informatik-Biber“

Insgesamt 57 Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 5 haben Anfang November 2018 am bundesweiten Wettbewerb Informatik-Biber teilgenommen. Das ÖG hat sich erstmals an diesem Wettbewerb beteiligt und mit einem 1. Platz (Delilah), einem 2. Platz (Emil), zwanzig 3. Plätzen und neunzehn Anerkennungen ganz hervorragend geschlagen. Da den meisten Teilnehmern das Knobeln großen Spaß gemacht hat, werden wir auch 2019 wieder dabei sein. Falls Sie es selber einmal probieren wollen, finden Sie hier Bildschirmfotos von den Aufgaben, die unsere Jüngsten lösen mussten:

(Veröffentlichung durch den Wettbewerbsveranstalter autorisiert)

Theateraufführung „Was, ihr wollt?“

Theater am ÖG

Der Kurs Darstellendes Spiel 11 lädt zu zwei Aufführungen von „Was, ihr wollt?“ ein, ziemlich frei nach Herrn Shakespeare. Die beiden Aufführungen finden am Freitag, dem 18.01.2019, und am Samstag, dem 19.01.2019, jeweils um 19:30 Uhr in unserer Aula statt. Mit dem 18.01. sind wir genau 12 Nächte nach der 12. Nacht nach dem Heiligen Abend (Dreikönigstag), so der zweite Titel des Stückes.