ÖG-Schüler malen für Senioren

Am 22.11.2017 fand im Pflegezentrum Arsten die feierliche Einweihung des von den Schülerinnen und Schülern des 12. Jahrganges gestalteten Wandfrieses „Die Schöpfungsgeschichte“ statt. Dieses Wandfries, bestehend aus insgesamt 20 Bildern im Format 1m x 1m, war vom jetzigen Jahrgang 12 vor den Sommerferien in ihrer Freizeit für die Bewohner des Pflegezentrums Arsten gestaltet worden.

15 Bilder hängen nun im Lichtdom des Speisesaales in der 2. Etage. Weitere 5 Bilder werden ihren Platz an anderen Orten im Hause des Seniorenwohnheims finden. Weiterlesen

Von der Grundschule aufs ÖG

Wir laden herzlich ein zum Informationsabend für Eltern von Grundschülern, die im Sommer 2018 auf unsere Schule wechseln möchten. Er findet am Donnerstag, 16.11. um 19.30 Uhr in der Aula statt.

Weiterhin besteht für Viertklässler die Möglichkeit, am Samstag 18.11. um 10.00 Uhr an unserem Mitmachtag teilzunehmen. Parallel dazu führen wir für interessierte Eltern Schulführungen durch und stehen für alle Fragen rund um den Schulwechsel zur Verfügung.

Geschichtskurs informiert sich über deutsche Verlage im Nationalsozialismus

Am 14.11.2017 besuchten die Schülerinnen und Schüler des Geschichtshauptfachkurses von Herrn Werner einen Vortrag, den die Wittheit zu Bremen im Haus der Wissenschaft veranstaltete. In seinem Vortrag gab Prof. Dr. Klaus G. Saur, München, eine umfassende Darstellung zur Situation und Entwicklung der Verlage im Nationalsozialismus. Zunächst beleuchtete er die Situation vor der Machtübernahme im Jahr 1932 und beschrieb Deutschland als führend im Verlagswesen (über 3000 Verlage im Deutschen Reich ansässig). Vor allem die herausgehobene Stellung Leipzigs als Verlagsstadt beschrieb Saur. Weiterlesen

Das ÖG bei der „Nacht der Jugend“

Bereits zum 2. Mal wurden der Kammerchor und das Orchester für einen
Auftritt bei der Nacht der Jugend angefragt. Trotz anstehender Klausurenphase
kamen dieser Anfrage nahezu alle Mitglieder aus der Oberstufe sowie etliche
Neuntklässler nach und begaben sich am Mittwochabend in die obere
Rathaushalle, um die Eröffnungsrede musikalisch zu umrahmen.

   

 

 

 

 

Der Chor sang das jüdische Lied „Shalom aleichem“, die Händel –Arie „La cha ch’io pianga“ sowie den Konstantin-Wecker-Song „Was keiner wagt“. Das Orchester spielte die Songs „Lady be good“ sowie „I got rhythm“ des jüdischen Komponisten George Gerschwin.

Allen teilnehmenden Schülerinnen und Schülern einen herzlichen Dank für ihr tolles
Engagement! Mit eurem Auftritt habt ihr stellvertretend für unsere Schule das Motto der
Nacht der Jugend unterstützt: „Jeder Mensch ist wertvoll und besitzt eine
unantastbare Würde.“

Hier geht’s zum Artikel.

Lommel: Erinnern für den Frieden

Mehr als 39.000 Gräber, 33 Schüler, zwei Kriege und ein Friedhof, das bringt es auf den Punkt. Am 25.9.2017 machten sich 34 Schüler des 9. Jahrgangs sowie die Lehrer Frau Kampf, Frau Schaller und Herr Steuer per Bus auf den 400 km langen Weg nach Lommel, Belgien. In der Jugendbegegnungsstätte unter der Leitung des „Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge“ wollten wir uns in den nächsten vier Tagen mit den Kriegsopfern, deren meist tragischen Geschichten und auch mit der Ehrung von den gefallenen Soldaten und Zivilisten auseinandersetzen. Weiterlesen

20. Nacht der Jugend am 8. November im Rathaus

Auch in diesem Jahr wurden der Kammerchor und das Orchester unserer Schule für die musikalische Gestaltung der Nacht der Jugend zum Gedenken an die Reichspogromnacht am 09.11.1938 engagiert. Wir werden die festliche Eröffnungsrede des Bürgermeisters um 18:30 Uhr in der oberen Rathaushalle musikalisch umrahmen.

Eine sicherlich spannende Diskussionsrunde mit Carsten Sieling zum Motto des Abends „Wann – wenn nicht jetzt?“   beginnt um 19:30 Uhr. Im ganzen Rathaus finden an diesem Abend Veranstaltungen für junge Menschen statt, die maßgeblich von Schülern und Studenten organisiert wurden.

Die  Nacht der Jugend ist offen für alle.  Der Eintritt ist frei. (Stf/Dr)

Der tägliche Trdlo: Studienfahrt nach Prag

Für uns (insgesamt 29 SchülerInnen und vier Lehrer) ging es zur Studienfahrt in die wundervolle Stadt Prag; eine tolle Studienfahrt; aus der wir viele schöne Erinnerungen mitnehmen.
Sieben Tage und sechs Nächte haben wir die Stadt unsicher gemacht und alle sehenswerten Ecken kennenlernen können. Frau Behling, Frau Hillmer, Herr Janssen und Herr Schmitz haben mit uns alles Sehenswerte zu den Themen Politik, Geschichte, Kultur und Kunst erkundet. So haben wir typische Prager Bauten wie die tanzenden Häuser, die Prager Burg, die Karlsbrücke, etliche Kirchen und das jüdische Viertel gesehen. Außerdem waren wir in der Oper La Traviata und im Ballett Die kleine Meerjungfrau, wir haben Prag auf den Spuren Kafkas erlebt, David Cernys Kunstwerke bestaunt, direkt an der deutschen Botschaft über die bekannte Verkündung der Ausreisegenehmigung für die, dort Zuflucht suchenden, DDR-BürgerInnen gelernt und eine Führung durch das Stadion Strahov, einem Austragungsort der berühmten Spartakiaden, gemacht.
Ein Highlight unseres Aufenthalts war der Tagesausflug nach Lidice, wo wir die Gedenkstätte, das Gelände und das Museum besichtigten und die Chance hatten, mit einer Zeitzeugin zu reden und ihre Geschichte zu hören.
Da wir eine recht große Gruppe waren, hatten wir SchülerInnen hin und wieder die Auswahl zwischen zwei oder mehr Programmpunkten und konnten uns so die Reise nach unseren Interessen gestalten. Im Voraus der Reise haben wir in kleinen Gruppen Vorträge zu verschiedenen Themen vorbereitet. Zum Beispiel gab es Vorträge zu Theresienstadt, Prager Museen und dem Prager Frühling im privatem Kreise und auch ein Jazz-Ausflug wurde von ein zwei Schülern organisiert. Natürlich hatten wir auch jede Menge Freizeit, in der wir uns vor allem auf die Suche nach guten Restaurants, Bars, Einkaufsmöglichkeiten und noch mehr Sehenswürdigkeiten machten. Der tägliche Trdlo (oder auch zwei.. oder drei), ein osteuropäisches Süßgebäck bei dem an Zucker nicht gespart wird, durfte natürlich nie fehlen.
Unumstritten war die Prag-Fahrt für uns alle eine wunderbare Reise, die besser nicht hätte sein können und die uns noch lange in Erinnerung bleiben wird. Hiermit auch einen großen Dank an Frau Behling, Frau Hillmer, Herrn Janssen und Herrn Schmitz für die tolle Zeit und Organisation!

Ella und Amrei

Einladung zum Theaterstück „Der Turm“

Der Abitur-Kurs „Darstellendes Spiel“ präsentiert seine Abschlussarbeit, eine sehr freie Interpretation des Stückes „Der Turm“ nach Peter Weiss.
Hierfür wurde die Hörspielfassung des Bremer Autors dramatisiert und mit Auszügen aus dem autobiographischen Werk „Abschied von den Eltern“ ergänzt: Eine Aufführung für Freunde des experimentellen Theaters.
„Man muss schon frei sein, bevor man anfängt, auszubrechen.“
Die Aufführungen finden statt am 27. und 28.10.2017, jeweils um 19:30 Uhr in unserer Theaterhalle. Dazu laden wir sehr herzlich ein!

Aus dem Schulalltag ausgebrochen: Intensivseminar Theater

Kaum aus den Herbstferien zurück, ging es am Montag, dem 16.10.2017, für uns Schülerinnen und Schüler der Darstellendes Spiel Kurse des 12. Jahrgangs und unsere Lehrer Herr Schmitz und Herr Henning an die Ostewerft in Geversdorf (in der Nähe von Cuxhaven).

In den gemütlichen Ferienwohnungen und in der ehemaligen Montagehalle wurde in den kommenden Tagen gemeinsam geprobt,
geschauspielert, gegessen und auch viel gelacht. Der Großteil der Gruppe arbeitete das Hörspiel „Der Turm“ von Peter Weiss zu einem bühnentauglichen Schauspiel um, während sich die anderen SchülerInnen mit einem Improvisationsstück beschäftigten.

„Der Turm“ beruht auf der autobiographischen Erzählung „Abschied von den Eltern“ (ebenfalls Peter Weiss). Das Stück beschäftigt sich auf skurrile Weise mit dem Heimkehren um endgültig „auszubrechen“, sowie mit dem Loslassen von der Familie. Fernab vom Schul- und Familienalltag (und jeder Zivilisation!) konnten wir uns voll und ganz auf unser Schauspiel konzentrieren.

Obwohl wir mit dem „Turm“ alle Hände voll zu tun hatten (Text kürzen, ändern, auswendig lernen und nicht zuletzt inszenieren), blieb genügend Zeit für Gruppenaktivitäten außerhalb der Theaterwerkstatt. Dazu gehörte zum Beispiel das eigenständige Kochen; jeden Tag zauberte ein Zimmer das Abendessen für die gesamte Gruppe auf den Tisch. Tatsächlich kann hier von Magie gesprochen werden, denn es ist uns allen (besonders den Lehrern) bis heute ein Rätsel, wie es den Jungs aus Zimmer 5 gelungen ist, uns ein wirklich leckeres 3-Gänge-Menü zu servieren. Satt und zufrieden ging es dann wieder an die Arbeit. Das Ergebnis kann sich sehen lassen am: 27.10. und 28.10.17 um 19:30 Uhr in der Turnhalle des ÖG.

(Amrei Kanngießer)

Gratias vobis ago, ExÖGs!

Ungewöhnlicher Zuwachs im Unterrichtsarsenal der Fachschaft Latein: Dank des Engagement der ExÖGs, unseres Ehemaligen-Vereins, sind wir ab sofort in der Lage, auch die römische Kleidung unseren Lateinschülern näher zu bringen. Christina Schütte organisierte dazu mit Clemens Knaak einen Profi, der sich ansonsten für Theaterkostüme verantwortlich zeigt. Wir sagen „Danke, ExÖGs!“ oder besser „Gratias vobis ago, ExÖGs!“