Vorlesewettbewerb am ÖG

Am 30. November fand in der fünften und sechsten Stunde der Vorlesewettbewerb der sechsten Klassen statt. Angetreten waren die Klassensieger aus allen 6. Klassen: Friederike, Anna-Lena, Yannik, Emilia, Hubertus, Paula, Helen und Lilly.

In der ersten Runde lasen die Kandidaten aus ihren eigenen Büchern ausdrucksstark und sehr gekonnt vor. Ihre Mitschüler belohnten das mit tosendem Applaus. In der zweiten Runde lasen sie alle aus einem Weihnachtskrimi vor. Dann stand die Schulsiegerin fest: Emilia. Sie wird das ÖG in der Regionalrunde der Stadt Bremen vertreten. Dazu wünschen wir ihr viel Glück. Allen Zuhörern und der Jury danken wir für das konzentrierte Lauschen und den fairen Beifall.

Kalender mit Arbeiten aus dem Kunstunterricht

werbungWas macht eigentlich die Kunst am ÖG? Sehr viel!
Das wollen wir in diesem Jahr zum ersten Mal auf eine ganz besondere Art zeigen: Ab sofort gibt es den Kunst-Kalender für das Jahr 2017 mit Arbeiten von Schülerinnen und Schülern aus dem Unterricht zum Aufhängen. Damit wollen wir die tollen Ergebnisse unserer Schülerinnen und Schüler honorieren und nach Außen tragen.
Der Kalender kann für 10€ auf dem Adventsbasar oder im Sekretariat käuflich erworben werden. Die Einnahmen fließen direkt in Neuanschaffungen für den Kunstbereich. Damit auch im nächsten Jahr wieder so großartige Ergebnisse erzielt werden können!

Sozialwanderung 2016

Herzlichen DANK an alle engagierten Wanderer, die großzügigen Sponsoren, die fürsorglichen Wegbereiter und -begleiter, standhaften Stempler, fidelen Musiker, fleißigen Kuchenspender, zupackenden Küchen- und Mensahelfer, akribischen Rechenkünstler, begabten Redner, emsigen Streckenposten, flitzenden Filmer…!

Jeder von Ihnen und euch hat zum Erfolg der diesjährigen Sozialwanderung beigetragen. Nach ersten Berechnungen können sich die gemeinnützige Organisation Concultures und die Erika-Opelt-Stoevesandt-Stiftung auf Spenden in einer Gesamthöhe von knapp über 37.500 Euro freuen!

kaeng-san

ein typischer Klassenraum in Kambodscha

Die Erika-Opelt-Stoevesandt-Stiftung hilft Eltern, das Schulgeld für das Ökumenische Gymnasium aufzubringen. Concultures arbeitet mit den United World Schools zusammen, die Schulen in Gegenden der Welt bauen und unterstützen, in denen es überhaupt keine Bildungseinrichtungen gibt. Das Geld unserer Sozialwanderung wird dazu dienen, eine komplett neue Schule zu errichten, und zwar in Kaeng San in Kambodscha (GPS-Koordinaten: 13 19 52 N, 107 9 26E).

Hinweise zu den Projekttagen 28.11. – 2.12.2016

Vom 28.11. bis 2.12.2016 findet die diesjährige Musikwoche des Schulorchesters und –chors in Ahlhorn statt. Dort üben die Schüler wie in jedem Jahr die Stücke für die Weihnachtskonzerte am 7.12. und 8.12. ein. Wir können uns auf zwei wunderbare Konzerte freuen.

Für alle Schüler, die nicht nach Ahlhorn fahren, wird eine Projektwoche stattfinden. Die Klassen 5 bis 9 bleiben im Klassenverband und beschäftigen sich mit folgenden Themen:

  • Jahrgang 5: Märchen
  • Jahrgang 6: Deutsche Geschichte 1933-1945
  • Jahrgang 7: Stadt und Umwelt
  • Jahrgang 8: Das besondere Sportangebot
  • Jahrgang 9: Wer bin ich – wo will ich hin?

Die Oberstufenschüler haben bereits aus einer Reihe von Projekten gewählt, die von „Selbstverteidigung“, „Kreatives Schreiben“, „Modedesign“ bis „Experimentieren mit Grundschülern“ reichen.

Die Kernzeit der Projekte ist jeden Tag von 8 bis 13 Uhr; bis 15 Uhr steht die Nachmittagsbetreuung den Good-Afternoon-Kindern wie immer zur Verfügung.

In einer Reihe von Projekten entstehen Kosten für Busfahrkarten und Eintrittsgelder. Darauf werden die betroffenen Jahrgangsstufen / Oberstufengruppen einzeln hingewiesen.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Eltern, die uns bei der Planung und Durchführung der Projekte unterstützen. Wir sind zuversichtlich, dass sowohl die Musiker in Ahlhorn als auch alle anderen Schüler eine intensive und bereichernde Woche verbringen werden.

Jan Andrees Dönch (Schulleiter)

Gemeinsam erinnern wir an die Opfer des Nazionalsozialismus

dscn6675edes Jahr am 9. November findet im Bremer Rathaus die Nacht der Jugend statt. Sie erinnert an die Opfer des Nationalsozialismus. Der Kammerchor des Ökumenischen Gymnasiums hatte die Ehre, die Ansprachen des Bremer Bürgermeisters Carsten Sieling und des Cheftrainers von Werder Bremen Alexander Nouri einzuleiten. Der Chor sang das Lied „Dona Dona“ von Sholom Secunda und Aaron Zeitlin.

dscn6676 Im Laufe der Veranstaltung sang der Kammerchor erneut, und es musizierte das Orchester unserer Schule.

Meet the makers

phaeno

Alpay und Moritz präsentieren ihre Forschungsergebnisse auf der MiniMaker Fair im phaeno in Wolfsburg
Am vergangenen Freitag und Samstag waren Alpay und Moritz (beide Jahrgang 12) vom Management des Science Centers „phaeno“ in Wolfsburg eingeladen worden, ihre Forschungen zur Ressourcenminimierung zu präsentieren.
phaeno
Sie führten viele interessante Gespräche und nahmen Anregungen und Hinweise für die zukünftige Forschung mit nach Bremen.

Ateliertage am ÖG

Am vergangenen Freitag und Samstag hat sich das Hauptfach Kunst des 12. Jahrgangs intensiv mit der Ölmalerei beschäftigt. Hierfür nutzen die Schülerinnen und Schüler den neuen Kunstraum als Atelier und arbeiteten am Freitag bis in den Abend hinein, um sich früh am Samstag direkt wieder an die Arbeit zu machen. Die ungestörte Atmosphäre, losgelöst von den Schulstunden und ohne Zeitdruck, verhalf zu einem konzentrierten Arbeiten und zu großen Fortschritten. So konnten die Schülerinnen und Schüler individuell ihr Auge in Hinblick auf Form und Farbabstufungen schulen. Ein Erlebnis, das sich zu wiederholen lohnt und ein fester Bestandteil des Kunst Hauptfaches werden sollte.

fullsizerender

„Da steckt ganz viel Physik drin“

hella

Zu Besuch bei der Hella

Sehr herzlich wurden wir bei beim Kfz-Zulieferer Hella Fahrzeugkomponenten in der Bremer Neustadt empfangen – wir, das sind MINT-Kollegen des ÖG und des Max-Planck-Gymnasiums in Delmenhorst. Gemeinsam mit Herrn Allewelt-Müller von Hella haben wir ausgelotet, wie eine Kooperation zwischen dem Industrieunternehmen und unseren Schulen aussehen kann, welche Schüler dort ein Praktikum machen können und welche Inhalte in den Physikunterricht einfließen können. Auch über die verschiedenen Berufsfelder im technischen Bereich konnten wir uns informieren.

img_8215Ein Rundgang durch die Produktionsstraßen zeigte uns, wie viele Arbeitsschritte zur Herstellung der Hella-Sensoren notwendig sind und welch hohe Anforderungen an die Produktqualität und den Maschinenbau gestellt werden, um in der Automotive-Branche erfolgreich zu sein.
Und immer wieder wurde klar: In jedem der Abläufe steckt „ganz viel Physik“ drin.

Sechs Freunde im Nebel

Statt Julian, Dick, Anne, George und Timmi waren in der letzten Woche Lasse (8c), Hannah (9c), Jan, Jesco (beide 10b) sowie Alexander und Mikael (beide Jg. 11) auf einer Forscherwoche unterwegs.

Dort, wo Einsteinstraße und Max-Planck-Ring auf dem Helmholtzplatz münden, das Zuse-Gebäude von oben wie eine alte Lochkarte aussieht, die Uhr an der Wand nur mit Binärkenntnissen zu verstehen ist, vor dem Ernst-Abbe-Bau eine riesengroße Lupe steht (siehe Bild) und das MP3-Format erfunden wurde, da ist man in Ilmenau, an der Technischen Universität.

Nach Thüringen führte also die Reise, die die Schüler mit ihren Lehrern Frau Cullmann und Herrn Dr. Schat unternahmen, um sich mit anderen MINT-Interessierten zu treffen. Weiterlesen