DDR-Zeitzeuge im 10. Jahrgang

„Als ich so alt war wie ihr, saß ich das erste Mal im Gefängnis der Staatssicherheit.“ Aus seinem Leben und was es bedeutete, mit dem Regime der DDR nicht einer Meinung zu sein, berichtete am vergangenen Freitag Herr Dr. Karsten Dümmler den Schülern des 10. Jahrgangs.

Eine gute Stunde erzählte der 1960 in Zwickau (Sachsen) geborene Dr. Dümmler vom Leben in der DDR und von den Problemen, die sein Engagement in oppositionellen Arbeitskreisen mit sich brachte. Zahlreiche Dokumente aus dem Archiv des Bundesbeauftragten für Stasi-Unterlagen veranschaulichten den gebannt lauschenden Schülern die Methoden, mit denen „Staatsfeinde“ bespitzelt, isoliert und inhaftiert wurden.

Im Anschluss an den Vortrag hatten unsere 10.-Klässler noch ausreichend Möglichkeiten, ihre Fragen zu stellen und mit dem Referenten ins Gespräch zu kommen. Alle waren sich am Ende einig, dass sie aus erster Hand Informationen bekommen hatten, die sie so lebendig in keinem Geschichtsbuch hätten finden können.

Herr Dr. Dümmler leitet heute das Büro der Konrad-Adenauer-Stiftung in Bosnien-Herzegowina. Wir danken ihm ganz herzlich, dass er während eines Deutschland-Aufenthalts bei uns an der Schule war und so intensiv und persönlich über die jüngere deutsche Vergangenheit berichtet hat.

Kommentare sind geschlossen
Archive