Die Soldatengräber sind die großen Prediger des Friedens (Albert Schweizer) – Ein Woche in Lommel

Vom 23. bis zum 27. September 2019 fuhren Schülerinnen und Schüler der 9c und 9d mit Frau Eggert und Frau Hillmer nach Lommel – einer Stadt im nördlichen Belgien mit ungefähr 30.000 Einwohnern. Für jene, die nicht an dem Spanisch- oder Französischaustausch teilnehmen, wird jährlich diese Fahrt angeboten. Die Klassen übernachteten in einer Jugendbegegnungsstätte direkt an dem Friedhof für gefallene deutsche Soldaten aus dem Ersten und dem Zweiten Weltkrieg. In Doppelgräbern ruhen dort fast 40.000 Soldaten. Durch verschiedene Workshops, u.a. mit einem Zeitzeugen, erhielten die Klassen zusätzliche Eindrücke und Einblicke in die damalige Zeit. Der Besuch im Arbeitslager „Fort Breendonk“ veranschaulichte den Umgang der Nationalsozialisten mit den Menschen im Zweiten Weltkrieg und zeigte die unwürdigen und unmenschlichen Zustände an diesem Ort. Es war sehr bedrückend die Geschichten und Schicksale der Menschen, die dort inhaftiert waren, zu hören. Danach erkundeten alle in Gruppen die lebensfrohe Altstadt von Antwerpen.

Nach diesen eindrucksvollen Tagen in Lommel ist uns bewusst geworden, welche Werte Frieden und Freiheit besitzen.