PRAGA, Mater Urbium – Studienfahrt nach Prag

„Auf den Spuren von Franz Kafka“ – unter diesem Motto ging es für uns am 18. August 2019 los nach Prag. Nach gefühlten 20 Stunden Zugfahrt inklusive 3 Stunden Verspätung fielen wir alle kurz nach der Ankunft hundemüde ins Bett.

Am Montagmorgen starteten wir unseren Trip mit einer Führung durch die Prager Altstadt. Nach ein wenig Freizeit haben wir uns zur Besichtigung des Geländes „Vysehrad“ wiedergetroffen. Den Abend haben wir gemeinsamen mit einem Inspiration Spaziergang zum Leben von David Cerny ausklingen lassen. Am nächsten Morgen sind wir zu einer Sonderführung des Stadiongeländes „Strahov“ gefahren. Danach hatten wir wieder etwas Freizeit bis wir uns die Gedenkstätte zur „Heydrichiade“ angeschaut haben. Ein interessanter Film ließ uns dabei tiefer in die Thematik einsteigen. Den regnerischen Abend verbrachten wir auf der Prager Burg, welche uns trotz des schlechten Wetters sehr gut gefallen hat.

Am Mittwoch stand dann Kanal-Rafting auf dem Programm. Nach viel Spaß und Anstrengung gaben uns unsere Lehrer den Nachmittag frei, den wir alle unterschiedlich nutzten: Manche gingen in den Zoo, andere machten einen Shoppingtrip in der Altstadt. Wir haben daraufhin alle gemeinsam zu Abend gegessen und sind dann auf die Aussichtsform des Prager TV- Turms gestiegen. Dort hatte man einen wunderschönen Blick über die gesamte Stadt.

Den Donnerstag sind wir durch den Stadtteil namens „Karlin“ geschlendert, wo uns die architektonische Harmonie zwischen Tradition und Moderne näher gebracht wurde. Den nächsten Programmpunkt konnten einige von uns aufgrund von verschiedenen Infekten nicht mitmachen. Allerdings war das nicht so schlimm, denn den Besuch der „Meetfactory“ würden wohl die meisten von uns ganz unten auf die Liste der zu besuchenden Sehenswürdigkeiten Prags einstufen. Danach hatten wir alle erneut ein bisschen Freizeit bis wir uns zum Abendessen und Zirkusbesuch wiedergetroffen haben. Der Zirkus hat den vorherigen Ausflug dann jedoch wieder gut gemacht, weil er uns dafür doppelt gefallen hat. Wobei wir feststellen mussten, dass die Tschechen einen etwas anderen Humor als wir haben. Mit einem atemberaubenden Blick über Prag sind wir dann zurück zum Hotel gelaufen. Unseren letzten Tag verbachten wir dann mit einem geschichtlichen Thema. Wir sind mit einem Bus zu der Gedenkstätte von Lidicd gefahren und haben dort viele neue Erkenntnisse erlangt. Nach diesem sehr bewegenden Vormittag haben wir, um das alles zu verarbeiten, einen langen Spaziergang durch ein Naturschutzgebiet gemacht. Der Abend stand uns allen dann zur freien Verfügung; ein paar zogen noch los, die anderen blieben im Hotel. Mit einigen Krankheiten, aber einem breiten Lächeln fuhren wir dann am 24. August 2019 zurück nach Bremen. Ein großes Dankeschön auf diesem Wege an Frau Behling und Herrn Schmitz, welche diese tolle Reise geplant und mit uns überlebt haben. Es war wirklich schön mit Ihnen! Emily