„Shakespeare knew more words than God!“

Shakespeare Day and Shakespeare Lecture (Patrick Spottiswoode)

Gleich zweimal fand in dieser Woche eine englische Sonderveranstaltung für unsere Schülerinnen und Schüler der Oberstufe zum Thema „Shakespeare“ statt.

Am Mittwoch, dem 6. November, tauchten alle Englischkurse des 11. Jahrgangs einen ganzen Vormittag lang in die Welt des großen englischen Dichters ein und beschäftigten sich auf vielfältige Weise mit dessen Leben, Theater und Dramen. An 15 verschiedenen Stationen konnten sie ihr Wissen erweitern, testen und ihre Eindrücke kreativ zum Ausdruck bringen. Zur kleinen Stärkung zwischendurch stand das eigens dafür eingerichtete „Shakespeare Café“ mit einem kostenlosen Angebot an Tee und Keksen offen.

Am Donnerstag, dem 7. November, war Patrick Spottiswoode, Directer of Globe Education am weltberühmeten Globe Theater in London, der Einladung der Fachgruppe Englisch gefolgt und hielt vor begeistertem Publikum seine berühmte „Shakespeare Lecture“.

Was müssen wir wissen, um William Shakespeare (1564-1616), seine Zeit und seine Dramen zu verstehen? Wie wirkt es sich aus, wenn man bei Tageslicht spielt oder wenn es auf der Bühne keine Frauen geben darf? Patrick Spottiswoode dozierte nicht, er wählte Schülerinnen und Schüler aus dem Publikum und zeigte, wie die Verwirrung im Theater immer dann komplett war, wenn Männer Frauen spielten, die sich als Männer verkleidet hatten. Wen küsste Romeo, wenn er seine Julia anhimmelte, die von einem Knaben gespielt wurde?

Mit seiner sehr humorvollen Weise begeisterte Spottiswoode das gesamte Publikum und schaffte es, alle mit einzubeziehen. Dabei zeigte er durchaus Mitgefühl für die Schüler – denn Shakespeares Texte gehören immer noch zum festen Bestandteil eines Englischkurses in der Oberstufe. Er stellt dabei den Vergleich mit der englischsprachigen Bibel auf: So umfassen Shakespeares Werke 17.000 verschiedene Wörter, während die Bibel im Englischen gerade einmal 7.000 unterschiedliche Wörter enthält.