Das neue ÖG-WLAN …

… ist nun da und befindet sich in der Erprobungsphase. Kurz erwähnt sei, dass die neue Technik das bestehende Mediennutzungsverbot nicht aufhebt: lediglich die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe dürfen das WLAN auch außerhalb des Unterrichts in einigen genau festgelegten Räumen nutzen.

Mit Linux, Android, iOS, MacOS und Windows 10 kann man das OEG-WLAN einfach auswählen und seine persönlichen Zugangsdaten eingeben. Dann wird man aufgefordert, dem Zertifikat des ÖG-eigenen Radiusservers zu vertrauen. Das ist nötig, damit die Daten verschlüsselt (und damit sicher) in unserem Netz übertragen werden. Im letzten Schritt muss noch der sog. HTTP-Proxy hermes mit der Portnummer 3128 eingetragen werden – wie genau man das macht, hängt vom verwendeten Betriebssystem bzw. Browser ab.

Lediglich unter Windows 7 ist einiges an Vorarbeit zu erledigen. Die Einrichtung der neuen Netzwerkverbindung beginnt mit dem Download des Radiusserver-Zertifikats und seiner Installation auf dem Windows-Rechner. Wie man das macht und wie die Konfiguration dann weitergeht, ist ausführlich in diesem Artikel auf heise Netze erklärt.

Ob sich die Windows-Versionen 8, 8.1 und Phone bei der Verbindung mit dem WLAN eher verhalten wie Windows 7 oder wie Windows 10, ist derzeit nicht bekannt. Deshalb freut sich die Systemadminstration über entsprechende Erfahrungsberichte per admin@oegym.de(E-Mail).

Kommentare sind geschlossen
Archive