Das ÖG ist um drei Landessiegerinnen reicher!

Vier Wochen nach der 1. Platzierung im Bereich Biologie beim Jugend forscht- Regionalwettbewerb traten unserer Jungforscherinnen Alina, Insa und Marlene (Klasse 5) nun am Donnerstag und Freitag beim Bremen weiten Landeswettbewerb dieses größten Jugendwettbewerbs im Bereich Naturwissenschaften und Technik gegen die Konkurrenz aus den anderen Regionalwettbewerben an.

In dieser Zeit hatten die drei eifrigen Forscherinnen ihre Untersuchungsmethodik noch einmal mit viel Einsatz und Mühe trotz krankheitsbedingter und anderer schulischer Ausfälle erweitert, um ihre Ergebnisse noch besser zu verdeutlichen. So präsentierten sie zwei Tage lang erneut hoch motiviert und gut vorbereitet ihre Arbeit zum Farbwechsel der Blätter im Herbst in der Bremenhalle am Bremen Airport nicht nur zwei verschiedenen Jury-Gruppen, sondern auch der interessierten Öffentlichkeit sowie Vertretern aus Wirtschaft und Politik. Die aufregende Zeit bis zur Verkündigung der Sieger am Freitag-Nachmittag wurde überbrückt durch besondere und sehr spannende „Hinter-die Kulissen“-Blicke auf Führungen beim Jufo-Partnerunternehmen airbus sowie beim Bremen airport.

Dann war es endlich soweit. Im Konferenzzentrum von airbus wurden alle Teilnehmer mit Urkunden ausgezeichnet, einige wenige auch mit Platzierungen. Obgleich die Verleihung im Fachbereich Biologie im Bereich „Schüler experimentieren“ bereits die dritte von 14 Gruppen war, die geehrt wurde, stieg die Spannung ins Unermessliche, bis Alina, Insa und Marlene als letztes ohne Urkunde auf der Bühne blieben, um dann den 1. Preis im Bereich Biologie mit folgenden Laudatio-Worten der Jury in Empfang zu nehmen: „Buche, Hasel, Ahorn wachsen hinter der Schule von drei Jungforscherinnen. Im Herbst beobachteten sie die Farbwechsel der Blätter und fragten sich, ob die Arten gleichzeitig die Farbe wechseln. Sie untersuchten sehr sorgfältig mit Hilfe von chromatographischen Verfahren, zu welchem Zeitpunkt welche Farbstoffe in den Blättern noch vorhanden sind. Sie überzeugten durch sicheres Auftreten, eine eloquente mündliche Darstellung vor einem brillant ausgestaltetem Stand und zeigten sich durch eine besondere Aufgeschlossenheit für weitere Studien aus. Darüber hinaus stellten sie ihre Untersuchungen in den Kontext des Klimawandels und blickten damit über den Tellerrand hinaus.“ Zusätzlich zu dem mit einem Geldpreis dotierten ersten Preis erhielten die drei Jungforscherinnen als Sonderpreis noch von der Botanika die Einladung zu einem Forschercamp der Botanika im Juni. Herzlichen Glückwunsch Euch Dreien!

Obgleich der Jufo-Wettbewerb in der Altersklasse „Schüler experimentieren“ auf Landesebene endet, wollen sich nun Alina, Insa und Marlene keineswegs auf die faule Haut legen. Sie haben schon neue Pläne für die Erweiterung und Fortentwicklung ihres Projektes. Denn dabei sein wollen sie auf jeden Fall auch im nächsten Jahr wieder. Jufo macht Spaß, sagen sie. Und wer es nicht glaubt, kommt einfach mal dazu, egal ob mit oder ohne eine konkrete Forschungsidee! Jeden Donnerstag in der 7. und 8. Stunde in der Jufo-AG bei Rph und Ske!