Fliegende Mäuse und rauchende Dampfer

Die MINT-Kinder des 5. Jahrgangs kehren mit einem kerzenbetriebenen Dampfer und einer elektrisch betriebenen Kreativ-Putzmaus von ihrem 1. MINT-Forschertag aus der Wissenswerkstatt Diepholz zurück.

Diesen MINT-Forschertag werden die 25 Jungforscherinnen und Jungforscher der Klassen 5a, 5b und 5c sicherlich lange nicht vergessen: Zum einen war es ihr allererster und zum anderen hätten sie ihn beinahe geschlossen verpasst: Am Bahnhof in Diepholz wurde die Gruppe nämlich von einer freundlichen Dame „von der Wissenswerkstatt“ empfangen und zum JugendForscht-Wettbewerb geleitet. Aller Protest nutze nichts, sie war fest entschlossen, ihre Aufgabe der JuFo-Lotsin zuverlässig zu erfüllen.

Als WiWe-Leiterin Dr. Heike Pabst die akademische Viertelstunde abgewartet hatte und am ÖG nachfragte, ob noch jemand zum Werkeln käme, wusste niemand, wo sich die Gruppe befand. 15 Minuten später war die Welt aber wieder in Ordnung, beim niedersächsischen JugendForscht-Regionalwettbewerb hatte sich schnell geklärt, dass unsere MINT-Kinder zur WiWe-Zentrale mussten, und so wurde vor Ort sofort mit der MINT-Arbeit begonnen.

Die Gruppe teilte sich auf und bezog Quartier in der Holzwerkstatt, während der andere Teil in den Räumlichkeiten der Elektrowerkstatt verschwand.

Motiviert, aufmerksam und sehr erfolgreich sägten, feilten, bogen und löteten die MINT-Kinder dann drei Stunden lang an ihren Werkstücken:

Der Kerzendampfer funktioniert nach dem Rückstoßprinzip. Dabei erwärmt ein Teelicht die Luft in einem Kupferrohr. Zur Vorbereitung wurden kleine Experimente durchgeführt, und am Ende konnte jeder seinen Dampfer im WiWe-Testpool ausprobieren.

Die elektrisch motorisierte Putzmaus dagegen besteht in erster Linie aus einer Schuhputzbürste. Darauf wird dann ein Stromkreis gelötet. Mithilfe des Motors kann Vibration erzeugt werden, die für die Bewegung der Maus verantwortlich ist. Ob nun wirklich eine Maus daraus wurde oder eher eine Riesenbiene blieb der Kreativität unserer MINT-Kinder überlassen. Doch egal ob Bienen-Maus oder Speedy Gonzales: Natürlich kann man mit solchen (fliegenden) Putzmäusen auch hervorragend Wettrennen durchführen: Die gab es in der Wissenswerkstatt und natürlich auch auf der Rückfahrt im Zug!

Die Wissenswerkstatt in Diepholz kann übrigens auch privat besucht werden: Alle Angebote sind kostenlos!

Kommentare sind geschlossen
Archive