Regionalwettbewerb Jugend forscht 2020

Geschafft! „Schaffst Du“ war nicht nur das Motto der diesjährigen Wettbewerbsrunde von Jugend forscht, sondern geschafft waren und hatten es auch endlich die zwölf Jungforscherinnen und Jungforscher des ÖG am Montag nach der Siegerehrung zum Regionalwettbewerb Jugend forscht Bremen-Mitte im großen Hörsaal der Universität.

Nach den arbeitsreichen Wochen vor dem Wettbewerb und den anstrengenden Wettbewerbstagen letzte Woche im Universum Science Center mussten nun alle Beteiligten noch ein ganzes Wochenende ausharren, um zu erfahren, ob sich die vielen Stunden des Forschens, des Experimentierens, des Messens, des Konstruierens, des Zusammenmixens, des Zusammenschraubens, des Auswertens, des Grübelns und des mühseligen Protokollierens gelohnt haben.

Und in der Tat: gelohnt hat es sich eigentlich für alle acht teilnehmenden Projekte und ganz besonders für Julius, Carlo und Niklas (Klasse 7), die mit ihrem selbst konstruierten Forscherboot, das den Einfluss von Plastikmüllteppichen auf die Unterwasserlebewelt im Meer untersuchen soll, im Bereich Technik (Schüler experimentieren) den 1. Preis erzielten sowie für Marit (Jahrgang 12), die weiter sehr intensiv an ihrem hoch aktuellen Projekt zum Klimawandel zur Zeit der letzten Eiszeit in Mitteleuropa arbeitete und damit auf den 1. Platz im Bereich Raumwissenschaften (Jugend forscht) kam und für Lasse (Jahrgang 12), der mit einer Analyse zur Farberkennung anhand von RGB-Werten im Bereich Mathematik/Informatik (Jugend forscht) den 2. Platz erreichte. Herzlichen Glückwunsch Euch allen!

Aber auch die anderen Projekte des ÖG wurden z.T. mit hochwertigen Sonderpreisen ausgezeichnet, denn auch sie waren nicht minder kreativ, und der Jury ist es sicher manches Mal nicht leicht gefallen zu entscheiden. Denn da gab es selbst gemachte umwelt- und hautfreundliche Seife zu bestaunen (Marlene, Carla, Mia, Klasse 7) und Elisabeth (Klasse 7) verglich den Zuckergehalt von gekauften und selbst gemachten Smoothies. Man konnte anhand einer Explosion in einer Filmdose lernen, wie ein Verbrennungsmotor funktioniert (Leonhard, Klasse 5) und Philipp (Klasse 5) zeigte mit Versuchen anschaulich, wie die Tarnkappentechnologie bei Flugzeugen funktioniert. Und Gianluca (Klasse 5) schließlich baute ein ganz umweltfreundliches Auto, das auf sich auf Basis des Rückstoßprinzips fortbewegt. Euch allen sei herzlich gedankt für Eure tollen Ideen und Projekte. Es hat Spaß gemacht, mit Euch zu forschen! Und wir freuen uns schon auf neue Ideen für die nächste Wettbewerbsrunde!

Julius, Carlo und Niklas sowie Marit dürfen als Regionalsieger nun am Landeswettbewerb Jugend forscht teilnehmen, der am 19. und 20. März in der Bremenhalle am Flughafen stattfindet. Wir drücken den Vieren schon jetzt ganz doll die Daumen!

Karin Steinecke, Bastian Rudolph, Katja Cullmann

Kommentare sind geschlossen
Archive