Vizemeistertitel und Robotik-Pokal gehen an die ÖG-Free-to-plays

Als Friedrich, Lasse, Marcus und Maximilian (7c) auf der Hinfahrt zum Austragungsort der Nordwestdeutschen Meisterschaft des RoboCupJunior, dem Gymnasium Bad Zwischenahn-Edewecht, noch scherzten, sie wüssten noch gar nicht, ob ihre Roboterkonstruktion überhaupt den Anforderungen des Wettbewerbs genügen würde, ahnten sie noch nicht, dass sie fast die besten Ergebnisse aller 41 Teams aus dem Bereich Rescue Line Primary (bis 14 Jahre) erzielen würden. Am Ende landete das Quartett nach Platz 3 am ersten Abend sogar noch auf dem 2. Platz und wurden damit nordwestdeutscher Vizemeister.

Auch die anderen ÖG-Robotik-Teams schnitten bei ihrer ersten offiziellen Meisterschaft nach dem bereits erfolgreichen Übungsturnier in Hamburg in den Zeugnisferien gut ab: Die ÖG-Kichererbsen (6c), zwischenzeitlich sogar auf Platz 8, landeten am Ende auf dem 17. Rang, die ÖG-Bots (6c) wagten innerhalb des Wettbewerbs einen kompletten Programmiersprachenwechsel und konnten sich dann in die Top 30 vorkämpfen. Das einzige Secondary-Team (Altersklasse 15-20 Jahre) ÖG-Bennik (9c) traf auf wesentliche schwierigere Wettkampfparcours als die jüngeren Schüler, haderte mit den Lichtverhältnissen eines sonnigen zweiten Tages und deren Einfluss auf die Zuverlässigkeit der Farbsensoren und schaffte es am Ende aber dennoch, auch noch Teams hinter sich zu lassen und mit einer neuen Strategie das nächste Übungsturnier im Blick zu haben. ÖG-Free-to.play dagegen träumen schon von Magdeburg, wo sie in knapp 2 ½ Monaten gegen die besten 35 deutschen Teams im Rescue Line Primary antreten werden. Die Vorbereitung hat bereits begonnen …

Kommentare sind geschlossen
Archive