XLAB Göttingen 2014

Alle Jahre wieder öffnet das XLAB in Göttingen für die Freunde der Naturwissenschaften seine Tore. Auch ohne ein Genie zu sein oder ein überdurchschnittliches Vorwissen zu haben, konnte man im XLAB in Göttingen viel theoretische und praktische Erfahrung sammeln. Parallel zur Alhorn-Fahrt haben wir Schüler des 11. und 12. Jahrgangs vom 2. bis zum 5.12.2014 in dem Schülerexperimentallabor an der Uni Göttingen dazu gelernt und experimentiert.

Nach dem Motto „learning by doing“ begrüßten uns schon am zweiten Tag aufgeschnittene Schweineköpfe. Zuvor bekamen wir von einem „echten“ Uniprofessor aus dem Fachbereich Medizin eine anschauliche Einführung, die einer Vorlesung im Studentendasein sehr nahe kam. Mit theoretischem Wissen gefüllt, ging es nun daran das Gehirn zu sezieren, Nerven freizulegen und das Innenohr unter die Lupe zu nehmen. Selbstverständlich war in unserem kleinen Bioprogramm auch der Klassiker der Herzpräparation vertreten, dennoch beschränkten wir unseren Horizont nicht nur auf tote Organismen. Das visuelle System und die Funktionsweise der Farbwahrnehmung erforschten wir an lebenden Heuschrecken.

Im Fachbereich der Sportphysiologie sind wir zukunftsweisend ebenfalls dazu fähig, elementare Untersuchungsmethoden an uns selbst durchzuführen. Hierzu gehörte die Ermittlung von Blutdruck, Puls und der Herzfrequenz mittels EKG und Stethoskop. Dies zeigt, dass im XLAB nicht nur punktuell relevante Informationen, sondern auch für das tägliche Leben anwendbare Erkenntnisse vermittelt werden.

Abschließend lässt sich sagen, dass das XLAB uns eine lehrreiche Abwechslung zum sonst eher trockenen Schulalltag geboten hat. Neben unserer Schulung haben wir auch die Göttinger Innenstadt (vor allem den Weihnachtsmarkt) als Gruppe sehr genossen.